Tierkrankheiten Kaninchen

alle Tierkrankheiten
Kaninchensyphilis

Die Kaninchensyphilis ist eine bakterielle Geschlechtskrankheit, welche sich allermeist beim Decken überträgt. Die Syphilis beim Menschen ist der Syphilis beim Kaninchen in vielerlei Hinsicht ähnlich.
 
Ursache
Die Infektion erfolgt vor allem über direkten Kontakt mit einem infizierten Tier. Daher wird die Krankheit meist beim Deckakt übertragen. Außerdem ist die Übertragung von einem erkrankten Muttertier auf den Nachwuchs möglich. Hier erfolgt die Übertragung bei der Geburt, oder beim Säugen.
 
Symptome
Da die Krankheit erst nach Wochen bis Monaten nach der Ansteckung ausbricht, ist sie zu Anfang quasi nicht zu entdecken. Dann beginnt die Kaninchensyphilis mit einer Rötung der Schleimhaut der Vagina bzw. der Vorhaut. Hier bilden sich anschließend Bläschen die in einem späteren Stadium platzen und verkrusten.
Oft kommt es bei der Kaninchensyphilis zu weiteren Infektionen. Typisch sind hier Eitererreger, welche zu Geschwüren führen können.
 
Diagnose
Der Tierarzt weist Kaninchensyphilis mithilfe einer Antigen-Antikörperreaktion nach, oder aber mit einer speziellen Analyse unter dem Mikroskop.
 
Behandlung
Die Behandlung der Kaninchensyphilis erfolgt über die Gabe von Medikamenten. Insbesondere Breitbandantibiotika werden hier verwendet. Penecellin ist auch geeignet, kann aber bei Kaninchen die Darmflora derart schädigen, dass andere Krankheiten wie die Enterokolitis begünstigt werden.
Bei rechtzeitigem Erkennen der Krankheit und der richtigen Behandlung ist Kaninchensyphilis gut behandelbar.