Tierkrankheiten Kaninchen

alle Tierkrankheiten
Darmmykose

Eine Darmmykose nennt man eine auf den Darm beschränkte Infektion mit Pilzen. Meist sind dies Hefepilze, welche mitunter massenhaft den Darm von Hamstern, Kaninchen und anderen Nager besiedeln. Die falsche Ernährung ist Auslöser einer Darmmykose.
 
Ursache
Hefen sind auf leichtverdauliche Kohlenhydrate angewiesen. Daher wird vermutet, dass eine zu schnelle Futterumstellung, eine massive Veränderung der Futterzusammensetzung und vor allem zu zuckerhaltiges Futter bei der Ernährung zu einer Darmmykose führen können. Insbesondere zu viel Obst, Leckerlies mit Zucker aber auch verdorbenes Futter können so eine Rolle bei der Entstehung eines Hefepilzbefalls im Darm spielen.
 
Symptome
Symptom Nummer eins ist Durchfall, aber auch Verstopfung kann auftreten. Bei Kaninchen kann es zu Blinddarmkot kommen, welches das Kaninchen dann nochmals aufnimmt. Hin und wieder kommt es zu Veränderungen des Fells wie struppiges und glanzloses, bzw. anhaltendem Fellwechsel. Haarausfall ist dann ebenfalls anzutreffen.
Befallene Tiere nehmen stetig ab. Auch Zahnbruch kann ein Zeichen für eine Darmmykose sein.
 
Diagnose
Die Diagnose übernimmt der Tierarzt mittels einer Kotprobe. Unter dem Mikroskop sind die Hefepilze für den erfahrenen Tierarzt zu erkennen. Unter Umständen ist aber auch die Einsendung der Kotprobe in ein Labor nötig.
 
Behandlung
Bei der Behandlung spielt die richtige Ernährung die wichtigste Rolle. Wichtigste therapeutische Maßnahme ist ein Futterwechsel. Das befallene Tier bekommt zuckerfreie Kost, meist in Form einer Heudiät.
Gegen die Hefepilze im Darm wird ein vom Tierarzt verschriebenes Medikament gereicht. Es gibt hier wirksame Medikamente, so dass die Darmmykose innerhalb weniger Tage in den Griff zu bekommen ist. Es ist allerdings anzuraten, dass die Medikamentation 10-14 Tage andauern sollte.
Zudem sollte man eine Nachuntersuchung des Kotes nach dem Absetzen des Medikamentes vornehmen. Das sollte nach ca. 6 - 8 Wochen wiederholt werden.