Tierkrankheiten Hunde

alle Tierkrankheiten
Blutohr

Vor allem beim Hund, aber auch bei Katzen kann es zu einem Blutohr (Othämatom) kommen. Mit Blutohr wird eine Ansammlung von Blut zwischen der Haut der Ohrmuschel und dem Ohrknorpel bezeichnet. Das Krankheitsbild gibt es auch beim Menschen. Dort tritt die Verletzung vor allem bei Kampfsportler auf. Als Folge der Verletzung kann es bei Menschen dazu kommen, dass das Hämatom über neues Bindegewebe umorganisiert wird. Dabei entsteht eine bleibende Entstellung der Ohrmuschel, das sogenannte Blumenkohlohr, welches man von Boxern und Ringern kennt.
 
Auch bei den Hunden und Katzen kann es zu ähnlichen schweren Deformationen der Ohren infolge eines Blutohres kommen. So kann bei geringer Ausprägung noch eine konservative Therapie versucht werden, bei ausgedehnten Hämatomen müssen hingegen die Ohrmuscheln chirurgisch behandelt werden.

Ursache
Blutohren entstehen bei Hunden vor allem durch heftiges Kopfschütteln. Dies kann z.B. bei Ohrenschmerzen durch eine Entzündung des äußeren Ohres der Fall sein. Durch Platzen von Blutgefäßen kommt es dann zu einer Ansammlung von Blut zwischen der Haut der Ohrmuschel und dem Ohrknorpel.
 
Symptom:
Die Krankheit ist gut zu erkennen, da das betroffene Ohr deutlich anschwillt.

Behandlung
Wie bereits beschrieben, kann man bei kleineren frischen Blutohren eine konservative Therapie versuchen. Der Tierarzt gibt dem Tier meist das Mittel Dexamethason. Nach kurzer Zeit, meist nach 2 Tagen wird der Inhalt des Hämatoms mit einer Kanüle abgesaugt. Der Tierarzt versorgt das Hämatom des Hundes oder der Katze weiter und. Unter Umständen muss der Tierarzt diese Prozedur nach einer Woche nochmals durchführen. Das Hämatom muss bis zum vollständigen abklingen weiter beobachtet werden und der Hund vor einer Wiederholung der Verletzung geschützt werden.
 
Handelt es sich um ein größeres Hämatom, muss es aufgeschnitten werden, so dass das Blut abfließen kann. Nach der Wundversorgung muss ein Verband angelegt werden, der das Ohr zusammendrückt. Unter Umständen mit einer Drainage.
 
Ist das Hämatom nicht so schnell als möglich versorgt worden und das Blutohr schon bereits organisiert, bedarf es ebenfalls einer chirurgischen Behandlung. Das Hämatom wird auch hier aufgeschnitten und der Inhalt ausmassiert. Dem Hund wird nach Schließung der Wunde über ca. 2 Wochen ein Kopfverband angelegt und danach werden die Fäden gezogen. Um weitere Entzündungen oder andere Komplikationen zu verhindern wird dem Hund oder der Katze normalerweise Antibiotika verabreicht.


Neueste Beiträge im Forum
Biggi2007 Hund hat Durchfall

Tut mir leid, diesen Beitrag kann ich nicht lesen, da ich nicht mehr so viel Englisch spreche. Liebe Grüße Biggi mehr...

Sir B.Trunken Milben

Milben, alles andere als leicht loszuwerden und wenn man zu lange experimentiert gehen die Tiere auch ein (Reptilien, Milben freuen sich) Man sagt, wenn man die Milben mit bloßem Auge sieht… mehr...

Sir B.Trunken Strumpfbandnattern

warum hier noch keiner was dazu gesagt hat? Na sicher halten Strumpfbandnattern eine Winterruhe, es wäre Fatal sie während dieser zu füttern. Sowas weis man bitte wenn man solche Tiere… mehr...

ulrichclan Tierarzt für Reptilien im Hochtaunuskreis

Hallo, ich suche einen Tierarzt der sich mit Kornis und Bartis auskennt. Mein Bartagamenbock ist jetzt 9 Monate alt und wiegt 70gramm.Ich wollte ihn einfach mal durch checken lassen. Vielen… mehr...

Blaisdel Mein Kaninchen niest

Danke für den Tipp. Der Tierarzt hatte keinen Abstrich gemacht. Ich habe erst einmal den Rat des TA befolgt und habe Schüsseln mit Wasser auf die Heizung gestellt, denn die Vermutung war… mehr...